Video schneiden Tipps

Welche Fehler man vermeiden sollte

Video schneiden Tipps – die 3 wichtigsten Empfehlungen

  • Der Film sollte nicht zu lange sein! 20 Minuten für einen Ferienfilm reichen völlig aus. Auch wenn du 3 Stunden Material vom letzten Urlaub hast, musst du dich von vielen Aufnahmen trennen. Dies ist tatsächlich etwas vom schwierigsten bei der Videobearbeitung. Ich mache dies jeweils in mehreren Schritten. Zuerst wird alles, was eindeutig unbrauchbar ist entfernt. Danach überlege ich mir, welche Themen ich im Film zeigen will und welche nicht. Zum Schluss muss ich mir bei den übriggebliebenen Aufnahmen die Details anschauen und schwere Entscheidungen treffen…
  • Nutze möglichst wenig Effekte! Ich weiß, die Schnittprogramme haben meistens eine riesige Auswahl an tollen Effekten und Übergängen dabei. Wenn es den sein muss, entscheide dich für einen Effektstil und zieh es den ganzen Film durch. Nichts ist schlimmer, als bei jedem Bildwechsel einen anderen Spezialeffekt zu erleben. Das lenkt unser Hirn von den eigentlichen Informationen des Films ab.
  • Kümmere dich um den Ton! Wir widmen uns zwar jetzt dem Videoschnitt, aber der gute Ton ist genau so wichtig. Forscher haben herausgefunden, dass wir auf einen schlechten Ton intensiver reagieren als auf ein schlechtes Bild! Mit den Schnittprogrammen kann man auch den Ton gut bearbeiten. Störgeräusche wenn möglich herausschneiden oder mit Musik ersetzen oder überdecken. Bei der Musik sollte man aber unbedingt darauf achten, dass sie gut zum Thema des Films passt. Es lohnt sich, etwas Zeit in dieses Thema zu investieren. Manchmal ist es auch sinnvoll, die originalen Hintergrundgeräusche durch andere passende zu ersetzen. Es gibt kostenlose Sound Archive, wo man tolle Geräusche und Hintergrund Atmosphären bekommt.

Ein Beispiel eines solchen Archivs findest du hier: http://www.freesound.org/

Wie schneiden eigentlich die Profis einen Film?

  • Zuerst wird ein Drehbuch erstellt und es werden nur Szenen gedreht, die wirklich nötig sind.
  • Effekte werden nur sehr spärlich eingesetzt.
  • Der Originalton wird nur selten verwendet. Das meiste wird im Studio nachvertont, inklusive Geräusche und Sprache.

Wie kann ich mich verbessern?

  • Schau dir den nächsten Film im Kino, oder im Fernsehen einmal genau an und lerne daraus. Du wirst zum Beispiel staunen, mit wie wenig Effekten auch eine Hollywood Produktion auskommt. Damit meine ich natürlich nur die Übergänge zwischen zwei Szenen.
  • Beeindrucke dein Publikum am Anfang des Films mit tollen Bildern und vielleicht mit einem gelungenen Vorspann! Wenn du sie in den ersten Sekunden begeisterst, hast du schon gewonnen. Auf keinen Fall dein bestes Bildmaterial erst zum Schluss bringen. Du musst immer wieder Höhepunkte einbauen, so dass du die Aufmerksamkeit der Betrachter während des ganzen Films hast.
  • Absolut empfehlenswert finde ich die Lernvideos von Video2Brain zu allen Themen der Videobearbeitung! Damit habe ich jeweils am meisten profitiert!